Feldhase (Lepus europaeus)

Feldhase

Artenbeschreibung

Der Feldhase, ein Geschöpf mit eleganten Läufen und großen, aufmerksamen Augen, hat sich seit jeher einen besonderen Platz in der Kultur und Geschichte des Menschen erobert.

 

Ursprünglich in den offenen Landschaften Europas und Westasiens beheimatet, hat sich „Meister Lampe“ durch seine Anpassungsfähigkeit über weite Teile des Kontinents verbreitet.
 
Historisch gesehen war er oft ein Symbol für Fruchtbarkeit und Wiedergeburt, was in vielen Kulturen und Traditionen deutlich wird.

Vielleicht ist es dieser kulturelle Hintergrund, der den Feldhasen auch in zahlreichen Märchen und Sagen auftauchen lässt. Wer kennt nicht die Erzählungen von listigen Hasen, die ihre Verfolger überlisten, oder die alten Geschichten, in denen der Hase als Bote oder Symbol des Wandels gilt?

 

Auch als Wappentier hat er in einigen Regionen seinen Platz gefunden, wobei seine Darstellung oft Schnelligkeit und Wachsamkeit betont. Hinsichtlich seiner Namensgebung ist das Wort „Hase“ aus dem Althochdeutschen „haso“, was „grau“ bedeutet, abgeleitet, und verweist damit auf sein typisches Fellkleid.
 
Aber dieses Wildtier ist nicht nur in der Folklore von Bedeutung. Er hat auch einen festen Platz in der Ostertradition, in der er als „Osterhase“ Eier bringt – eine Verschmelzung alter heidnischer und christlicher Bräuche.
Es ist diese tiefe kulturelle Verwurzelung, die den Feldhasen zu einem der bekanntesten und beliebtesten Tiere in unserer Geschichte macht.
 
Körperliche Merkmale:
Der Europäische Feldhase ist ein mittelgroßes, schlankes Säugetier mit langen Ohren und kräftigen Hinterbeinen. Sein Fell variiert von sandbraun bis grau.
 
Mögliche Unterarten:

Es gibt verschiedene Unterarten des Europäischen Feldhasen, die sich in Größe und Fellfärbung unterscheiden können.

Verhalten:
Feldhasen sind nachtaktiv und Einzelgänger. Tagsüber verstecken sie sich in Gras und Feldern. Ihre Fluchtdistanz ist gering, da sie auf schnelles Fliehen setzen.
 
Ernährung:
Die Hauptnahrung der Feldhasen besteht aus Gräsern und Kräutern, aber auch Rinde, Knospen und Getreide.
 
Nachwuchs:

Feldhasen bringen pro Wurf zwei bis vier Junge zur Welt, die als „Säuglinge“ bezeichnet werden.

Tragzeiten:
Die Tragzeit beträgt etwa 41 Tage.
Lebensweise: Feldhasen sind typische Bewohner offener Landschaften, darunter Ackerland, Wiesen und Heiden. Sie sind territorial und verteidigen ihre Reviere.
 
Paarungsverhalten:
Die Paarungszeit ist von Januar bis August, wobei es je nach Region Unterschiede gibt. In dieser Zeit finden spektakuläre „Rammelkämpfe“ zwischen Männchen statt.
 
Besonderheiten:
Der Feldhase unterscheidet sich von Wildkaninchen durch seine größere Größe, längeren Ohren und die fehlende Kaninchenbau-Struktur. Der Feldhase verbirngt die Nacht auf einer offenen „Sasse“

Habitat:
Offenes Ackerland, Grasland und Heide. Feldhasen benötigen offene Landschaften mit Versteckmöglichkeiten wie Feldraine oder kleine Gehölze.
 
Artenschutz:
Feldhasen sind in vielen Ländern geschützt, da ihre Bestände aufgrund von Lebensraumverlust und Jagd abnehmen.
 
Tipp für Naturfotografen:
Feldhasen sind am besten während der Morgen- oder Abenddämmerung zu fotografieren. Verwenden Sie einen Teleobjektiv und achten Sie auf ruhige Bewegungen, um sie nicht zu verschrecken. Geduld und Respekt vor ihrem Lebensraum sind entscheidend für gelungene Aufnahmen.

Der Europäische Feldhase ist ein faszinierendes Wildtier, das unsere offenen Landschaften belebt. Sein Schutz und die Erhaltung seiner Lebensräume sind von großer Bedeutung, um dieses symbolträchtige Tier für zukünftige Generationen zu bewahren.
Feldhase
Nach oben scrollen
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner